Wir sind auch während der Corona-Krise für Sie da und wünschen uns, diese schwierige Zeit mit Ihnen gemeinsam gut zu überstehen!

Wie arbeiten wir für Sie weiter?

Aufgrund unserer digitalen Ausrichtung konnten wir den großen Teil unserer Mitarbeiter nahezu unterbrechungsfrei im Home-Office aktiv an unserem Kanzleibetrieb anbinden. Sie erreichen uns weiterhin unter den gewohnten Telefonnummern.

In den Räumen der Kanzlei selbst ist nur eine „Rumpfbesetzung“ verblieben, damit auch die noch in Papierform eingehenden Unterlagen zeitnah bearbeitet werden können. Wir empfangen aber keine Mandanten mehr. Für die Abgabe von Unterlagen ist ein Ablagetisch im Eingangsbereich der Kanzlei vorgesehen. Wir bitten um Verständnis für diese Form des Schutzes für alle Beteiligten.

 

Wo bekommen Sie öffentliche Unterstützungen?

Die öffentlichen Hilfen basieren grundsätzlich auf 3 Säulen

  1. Steuerstundungsmöglichkeiten
  2. Kurzarbeitergeld
  3. Unterstützung durch Zuschüsse und Darlehen

Die bei uns in den letzten Tagen eingegangenen Anfragen und Hilfegesuche beziehen sich dabei tatsächlich auch auf alle 3 Bereiche, wobei es gerade zu dem Punkt 3 bisher noch kaum konkrete Informationen gegeben hat. Dies hat sich inzwischen geändert.

Wir wollen an dieser Stelle nicht alle Informationen, die zwischenzeitlich im Internet verfügbar sind, noch einmal darstellen. Eine schnelle Orientierung möchten wir Ihnen aber mit den kurzen Zusammenstellungen in den weiteren News ermöglichen.

Bleiben Sie gesund!

 

Corona und Steuerstundungsmöglichkeiten

Das Bundesfinanzministerium hat in Anbetracht der Umstände schnell reagiert und konkrete Hinweise veröffentlicht:

Offizielles BMF-Schreiben vom 19.03.2020 zu Stundungsmöglichkeiten:

https://www.bundesfinanzministerium.de/Content/DE/Downloads/BMF_Schreiben/Weitere_Steuerthemen/Abgabenordnung/2020-03-19-steuerliche-massnahmen-zur-beruecksichtigung-der-auswirkungen-des-coronavirus.pdf?__blob=publicationFile&v=1

Da die Gewerbesteuer Ländersache ist gibt es hierzu einen entsprechenden ergänzenden Länderlass mit sinngemäß gleichem Inhalt.

Wir haben bereits in sehr vielen Fällen sowohl von den Stundungsmöglichkeiten als auch von Anträgen auf Herabsetzung der Vorauszahlungen zu den Ertragssteuern Gebrauch gemacht. Hier können wir bestätigen, dass die Finanzverwaltung bisher schnell und unkompliziert reagiert hat.

Zum Thema Umsatzsteuer-Vorauszahlungen gibt es unterschiedliche Auskünfte, hier kann eine Stundung im Einzelfall wohl möglich sein.

Ebenso ist noch nicht ganz klar, ob die USt-Sondervorauszahlung (1/11) auf Antrag in jedem Fall erstattet werden kann, es aber dennoch bei der gewährten Dauerfristverlängerung von einem Monat bleibt. In einer Reihe von Bundesländern (auch in Hamburg) gibt es hierzu bereits eine positive Regelung und es bleibt abzuwarten, ob dieses auch bundeseinheitlich umgesetzt wird. Ein Antrag sollte bei bestehendem Bedarf auf jeden Fall gestellt werden.

Dagegen kommt nach den uns bisher bekannten Aussagen eine Stundung der Lohnsteuer weiterhin nicht in Betracht.

In diesem Zusammenhang stellt sich auch häufig die Frage nach der Stundung der Sozialversicherungsbeiträge. Hierfür gibt es inzwischen eine Reihe von positiven Signalen, wobei es aber in jedem Fall eine Einzelfallentscheidung der zuständigen Kasse bleibt. Es muss also vom Arbeitgeber (der Steuerberater ist hierzu nicht bevollmächtigt) bei jedem Sozialversicherungsträger ein Einzelantrag gestellt werden.

 

 

Corona und Kurzarbeitergeld

Für von der Krise betroffene Unternehmen ist dies aus unserer Sicht ein adäquates Mittel, um die Personalkosten vorübergehend zu mindern. Im Gegensatz zu der „alten“ Regelung hat sich die tatsächliche Entlastung durch das „neue“ Kurzarbeitergeld spürbar verbessert, da der Arbeitgeber die Sozialaufwendungen hierfür nicht mehr tragen muss. Ebenso haben sich die Rahmenbedingungen etwas vereinfacht, sodass wir dieses Instrumentarium sehr empfehlen können. Natürlich sind hier auch einige Regeln zu beachten

Anzeige Kurzarbeit

Im erstem Schritt ist beim Arbeitsamt eine Anzeige der geplanten Kurzarbeit vornehmen. Einen entsprechenden Antrag können Sie online unter dem Link

https://www.arbeitsagentur.de/datei/anzeige-kug101_ba013134.pdf 

stellen oder das Formular in Papierform ausfüllen und an Ihr zuständiges Arbeitsamt senden. Der Antrag muss vom Unternehmer selbst gestellt werden, wir können bei Bedarf natürlich unterstützend für Sie tätig werden. Sie benötigen dazu Ihre Betriebsnummer, die Sie auf den Beitragsnachweisen für die Krankenkassen finden. Selbstverständlich können Sie diese auch in unserer Kanzlei bei Ihrem Sachbearbeiter erfragen. Im Ergebnis erhalten Sie dann vom Arbeitsamt eine Stamm-Nummer Kug, die wir für die Gehaltsabrechnungen benötigen. Bitte geben Sie diese an uns weiter, sobald sie Ihnen vorliegt. Die Kurzarbeit kann aber auch schon ohne Stamm-Nummer beginnen und der Erstattungsanspruch ist auch gegeben.

Einverständniserklärung Kug

Zu Beginn der Kurzarbeit sind Ihre Mitarbeiter von Ihnen zu informieren und Sie benötigen eine Zustimmung zu der geplanten Maßnahme. Dazu haben wir Ihnen ein Formular in einfachster Form beigefügt. Grundsätzlich ist vorgesehen, dass es schon der obigen Anzeige beizufügen ist; in der augenblicklichen Situation kann es aber auch nachgereicht oder sogar bei Ihnen nur vorgehalten werden. Bitte veranlassen Sie aber in jedem Fall parallel zur Anzeige auch hierfür intern die nötigen Abläufe. Wir benötigen das Formular für unsere Tätigkeit nicht. Einen einfachen Vordruck stellen wir Ihnen als pdf gern zur Verfügung.

Achtung: Diesen vereinfachten Weg können Sie nicht gehen, sofern bei Ihnen ein Betriebsrat installiert ist; dieser ist dann für die Zustimmung (Einverständniserklärung) zuständig!

Allgemeine Informationen zu Kurzarbeitergeld

Wir verweisen hierzu auf zwei aus unserer Sicht sehr vernünftige Informationsgrundlagen. Zum einen ist es ein Schreiben des Vorsitzenden der Agentur für Arbeit in Hamburg an die Steuerberater, welches Sie unter dem folgenden Link finden:

https://stbk-hamburg.de/wp-content/uploads/Info-Kurzarbeit.pdf

Bei der anderen Quelle handelt es sich um die folgende FAQ-Liste zum Thema Kurzarbeitergeld der Agentur für Arbeit:

http://www.arbeitsagentur.de/vor-ort/hamburg/faq-kug

Selbstverständlich stehen wir Ihnen im Rahmen der Gehaltsbearbeitungen zu diesem Themenbereich unterstützend zur Verfügung. Vorsorglich weisen wir aber darauf hin, dass wir arbeitsrechtlich nicht beraten können und dürfen.

Bleiben Sie gesund!

 

 

Corona und Unterstützung durch Zuschüsse und Darlehen

Grundsätzlich zu unterscheiden sind dabei kurzfristige (nicht rückzahlbare Zuschüsse) und (rückzahlbare) Darlehen aus öffentlichen Mitteln. Wir können an dieser Stelle nicht alle möglichen Quellen aufzählen. Besonders wichtig sind aber die in den Medien verkündeten Soforthilfen, für die sowohl die Bundesländer als auch der Bund Programme auflegen und umfangreiche Mittel bereitstellen.

Landesebene

Zu einem wollen die Bundesländer mit eigenen Zuschussprogrammen Soforthilfe und Unterstützung leisten. In Hamburg wird dies über die Hamburger Investitions- und Förderband (IFB Hamburg) abgewickelt, die Onlineanträge nach eigener Auskunft ab Montag, dem
30. März bearbeiten kann. Sie kommen über den folgenden Link auf die Seite der IFB Hamburg:

https://www.ifbhh.de/magazin/news/coronavirus-hilfen-fuer-unternehmen

Auf der Homepage finden Sie neben der Hamburger Corona Soforthilfe (HCS) weitere Unterstützungsangebote, z.B. für Kultur und Sport.

Vergleichbare Angebote stehen auch in den anderen Bundesländern zur Verfügung, eine Übersicht hierzu finden Sie z.B. auf der Seite des Bundesverbandes der mittelständischen Wirtschaft (BVMW)

https://www.bvmw.de/themen/coronavirus/downloads/


 

Bundesebene

Der Bund hat inzwischen seine Zusagen auch verabschiedet und die Umsetzung findet über die Länder statt. Für die kleinen und mittleren Betriebe ist daher die gleiche Stelle wie oben genannten Landesmittel. Dort stehen jetzt auch die Förderrichtlinien bereit.

Bitte beachten Sie, dass wir diese Beantragungen nicht für Sie vornehmen können. Sollten Sie aber Unterstützungen im Zusammenhang mit Abschlüssen, BWAs oder Buchhaltung für diese Anträge benötigen, dann sprechen Sie uns gern an.

Für die Gewährung von Krediten bleibt aber unabhängig von den Unterstützungsmaßnahmen natürlich Ihre Hausbank der zentrale Ansprechpartner. Die neuen KfW-Kredite können nur über diesen Weg beantragt werden. Sprechen Sie auf jeden Fall mit Ihren dortigen Betreuern!

Über diese genannten Fördermaßnahmen hinaus gibt es weitere Möglichkeiten der finanziellen Entlastung durch individuelle Stundungsmaßnahmen (z.B. Miete). Bitte prüfen Sie, inwieweit solche Maßnahmen für Sie eine notwendige Hilfe sein können. Sie können bei Bedarf auch Aussetzungsmöglichkeiten bei Ihren laufenden Kreditverpflichtungen und Beiträgen für die Altersversorgung mit Ihren Vertragspartner anstreben.

Darüber hinaus werden auch bereits in einigen Branchen spezielle Hilfen entwickelt (z.B. Weiterzahlung der Abschläge bei der KZV).

Wir bitten um Verständnis, dass an dieser Stelle nicht auf alle Hilfsangebote hingewiesen werden kann. Die Entwicklung ist zurzeit ausgesprochen dynamisch und wir versuchen natürlich für Sie am Ball zu bleiben. Wir werden weitere Erkenntnisse gewinnen und Erfahrungen sammeln und diese an Sie weitergeben.

Bleiben Sie gesund!

Zurück

BORKEL DEDECKE 2020