Ergänzung in §4 Abs. 5 EStG:
„Liegt kein häusliches Arbeitszimmer vor oder wird auf einen Abzug der Aufwendungen für ein häusliches Arbeitszimmer nach den Sätzen 2 und 3 (des § 4 Abs. 5 Satz 1 Nr. 6b EStG) verzichtet, kann der Steuerpflichtige für jeden Kalendertag, an dem er seine betriebliche oder berufliche Tätigkeit ausschließlich in der häuslichen Wohnung ausübt und keine außerhalb der häuslichen Wohnung belegene Betätigungsstätte aufsucht, für seine gesamte betriebliche und berufliche Betätigung einen Betrag von 5 Euro abziehen, höchstens 600 Euro im Wirtschafts- oder Kalenderjahr;“.

Dies soll für die Bereiche Betriebsausgaben, Werbungskosten und Sonderausgaben bei Berufsausbildung gelten. Allerdings gilt das nur für Tage, an denen das Büro/der Betrieb nicht aufgesucht wurde. Eine Abzugsfähigkeit der Entfernungspauschale für diese Tage entfällt damit!

  

Zurück

BORKEL DEDECKE 2021